Aktuelle Pressemeldungen

Willkommen im Pressebereich des VFPK!

Hier finden Journalistinnen und Journalisten Pressematerialien zu aktuellen Themen der betrieblichen Alterssicherung.

28.07.2017 | Verband der Firmenpensionskassen mit neuem Vorstand
Der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK) hat auf seiner Mitgliederversammlung in Berlin einen neuen vierköpfigen Vorstand gewählt.
08.11.2016 | Gesetzesentwurf stärkt betriebliche Altersvorsorge
Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) begrüßt die Grundkonzeption des vorliegenden Referentenentwurf zum Betriebsrentenstärkungsgesetz. Der VFPK wertet den Entwurf als ersten tatsächlichen Versuch, die betriebliche Altersvorsorge nachhaltig zu stärken.
08.10.2015 | Versicherte betrieblicher Pensionskassen nicht länger diskriminieren
Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) nimmt positiv zur Kenntnis, dass in der gegenwärtigen Debatte zur Stärkung der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) die Abschaffung der doppelten Beitragspflicht diskutiert wird. Die Diskriminierung der Versicherten von betrieblichen Pensionskassen, die ihre Rente - beispielsweise im Rahmen einer sogenannten „Riesterrente“ - aus ihrem Nettoeinkommen selbst finanziert haben, muss beendet werden.
18.05.2015 | Betriebliche Altersvorsorge darf nicht zum Vertriebsinstrument verkommen.
Der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK) appelliert an die Politik, bei der Neugestaltung des § 17b BetrAVG nicht die Fehler der Vergangenheit fortzuführen. Anlass ist die Rede von Bundesministerin Andrea Nahles, die auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersvorsorge (aba) ihre Vorstellungen von der Neugestaltung des Paragraphen 17b vorstellte.
26.01.2015 | Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB geht zu Lasten der Altersversorgung
Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) kritisiert den Beschluss der EZB, bis Ende September 2016 monatlich für 60 Milliarden Euro Staatsanleihen und Wertpapiere aufzukaufen. Diese Entscheidung geht zu Lasten der Altersversorgung, da Sparer für ihre Kapitalanlage aufgrund des geldpolitisch gewollten Niedrigzinsniveaus keine Renditen mehr erzielen können. Die Geldpolitik der EZB durchkreuzt das Projekt der Bundesregierung, die Altersversorgung durch mehr Kapitaldeckung insgesamt zu stärken.
21.11.2014 | Diskussionsvorschlag BMAS zu §17: Die betriebliche Altersversorgung nicht gestärkt, dafür die bewährten Pensionskassen geschwächt
Berlin, 20.11.2014 – Der vom BMAS vorgelegte Diskussionsvorschlag zur möglichen Änderung des Betriebsrentengesetzes ist nicht geeignet, die Teilnahme Beschäftigter an der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) im dringend notwendigen Umfang zu erhöhen. Zwar begrüßt der Verband der Firmenpensionskassen das Signal aus dem Bundesarbeitsministerium, die betriebliche Altersvorsorge in die Verantwortung sozialpartnerschaftlich gestalteter, kollektiver Durchführungswege zu legen. Allerdings droht eine weitere Erhöhung der Komplexität ohne Berücksichtigung der schon heute bestehenden und gut funktionierenden Strukturen.
31.07.2014 | BSG-Urteil zur Beitragspflicht bei Betriebsrenten: Gesetzeslage ist ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz
Der VFPK sieht nach den jüngsten Urteilen des Bundessozialgerichts den Gesetzgeber in der Pflicht und fordert die Abschaffung der Pflichtbeiträge für Leistungen, die aus freiwilligen Zahlungen der Arbeitnehmer resultieren.
10.06.2014 | EZB: Weichenstellung in die falsche Richtung - VFPK fordert ein schnelles Ende der Niedrigzins-Rekordjagd
Die erneute Senkung des Leitzins durch die EZB auf 0,15 Prozent ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung. Der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK) fordert daher eine Abkehr von diesem Kurs. VFPK Vorstand Dr. Aden: „Die Politik der EZB kommt einer Enteignung der privaten Haushalte und Sparer gleich, die – politisch gewollt - keine Chance haben, Vermögen für ihre Altersvorsorge zu bilden.“ Aden fordert EZB und Politik auf, die Niedrigzins-Rekordjagd so schnell wie möglich zu beenden.
08.04.2014 | IORP II: Teuer für Beitragszahler und künftige Rentner
Berlin, 08.04. 2014: Der von der EU Kommission vorgelegte Entwurf für die Überarbeitung der IORP Richtlinie trägt nicht dazu bei, betriebliche Altersvorsorge (bAV) künftig attraktiver zu machen und die Beteiligung an der bAV zu steigern. Zu diesem Schluss kommt der Verband der Firmenpensionskassen (VFPK). Der Verband begrüßt, dass die EU Kommission wie angekündigt darauf verzichtet, neue quantitative Anforderungen an die Eigenkapitalausstattung in den Entwurf hinein zu formulieren. Darüber hinaus kann der Verband mit vielen der vorgeschlagenen Regelungen für grenzüberschreitend tätige Pensionskassen und zur Governance, leben. Allerdings sind quantitative Anforderungen, wie sie Solvency II definiert, nicht zuletzt durch die vagen Formulierungen zum Risikomanagement noch nicht vom Tisch. Zudem kosten die Vorschläge zur besseren Information der Beitragszahler viel Geld und bringen wenig Mehrwert.
18.10.2013 | Die Politik muss dringend Weichen stellen, um den Lebens-standard der künftigen Rentnergenerationen zu sichern.
Berlin, 18.10.2013: Die neue Bundesregierung muss künftige Rentnergenera-tionen unabhängiger von Transfergeldern machen. Das fordert Dr. Helmut Aden, Vorstand des Verbands der Firmenpensionskassen (VFPK), anlässlich der jüngst veröffentlichten DGB Studie zu Rente und betrieblicher Altersver-sorgung. Rentner werden immer weniger in der Lage sein, eine angemessene Altersversorgung über die staatlichen Systeme zu sichern. Daher müssen sie die Chance haben, zusätzliches Vermögen aufzubauen. Gelingt dies nicht, würden künftige Zahlungen aus der Umlage die öffentlichen Kassen und damit künftige Generationen von Steuer- und Beitragszahlern immer mehr belasten.
09.08.2013 | Kapitalgedeckte Altersversorgung durch Beteiligung an künftiger Wertschöpfung
Stellungnahme des VFPK zum EU Grünbuch „Langfristige Finanzierung der europäischen Wirtschaft“

Berlin, 09.08.2013:
Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) können zur langfristigen Finanzierung der europäischen Wirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten. Ihre Mitglieder können über die Beteiligung an künftiger Wertschöpfung eine kapitalgedeckte Altersversorgung aufbauen, die ihnen einen unabweisbaren Anspruch auf zukünftige Erträge und Einnahmen sichert. Damit das gelingt, sollte die Politik den Blick nicht allein auf die Aspekte „Risiko“ und „Sicherheit“ lenken, sondern auch die Auswirkungen der aktuellen, politisch gewollten Niedrigzinssituation auf die Anleger/Sparer im Blick haben. Long Term Investment kann den EbAV eine Kapitalanlage ermöglichen, die ihren langfristigen Zinszusagen gerecht wird und kurzfristige Marktschwankungen ausgleichen kann.
24.05.2013 | VFPK: Gute Nachricht für Beitragszahler und künftige Rentner
Der Verband der Firmenpensionskassen begrüßt das vorläufige Aus für Solvency II

Berlin, 24. Mai 2013:
Der Verband der Firmenpensionskassen e.V (VFPK) begrüßt das vorläufige Aus für Solvency II, das EU Kommissar Michel am 23. Mai 2013 ankündigte. „Das ist eine gute Nachricht für Arbeitnehmer und Beitragszahler, die auch weiterhin auf die zweite Säule der Altersvorsorge setzen können. Es ist aber auch eine gute Nachricht für die kapitalgedeckte Altersvorsorge insgesamt“ begrüßt VFPK Vorstand Dr. Helmut Aden die Ankündigung aus Brüssel.
18.02.2013 | VFPK zu QIS für EbAV: Viele Mängel, keine Erkenntnis
Die QIS-Studie für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge ist handwerklich völlig misslungen und liefert daher keine Erkenntnisse.
Solvency II darf nicht kommen.

Berlin, Februar 2013:
Die aktuelle QIS-Studie für Einrichtungen der betrieblichen Altersvorsorge (EbAV) weist schwerwiegende handwerkliche Mängel auf. Daher geben ihre Ergebnisse keinen Aufschluss über zusätzliche Belastungen der EbAV durch Solvency II. Zu diesem Schluss kommt der Verband der Firmenpensionskassen e.V. (VFPK). Darüber hinaus betont der Verband, dass Solvency II dem Geschäftsmodell der EbAV nicht gerecht wird und daher nicht kommen darf.